Analysiert werden die Zusammenhänge von Entstehungsbedingungen der Leistungsmotivation in individueller und kollektiver Hinsicht sowie dem ökonomischem Wachstum.

Orientierend an der bestehenden Motivationstheorie, ergänzt mit spezifischen Leistungsmotivationsmessungen, Safety und Growth, Macht- und Sozialmotivation  wird der  Zusammenhang  maximaler  individueller Arbeitsleisung, der individuellen Anstrengung, dem Einsatz der eigenen  Fähigkeiten und damit verbunden, ein Gefühl der Handlungskontrolle und der Selbststeuerung, erkennbar.

Erfolgreiche Unternehmen lassen immer eine genau dosierte Herausforderung erkennen. Hochmotivierte MitarbeiterInnen werden von Unternehmen  mit hoher leistungsthematischer Werthaltung angezogen und verstärken somit den unternehmerischen Leistung.